Zum Inhalt springen

Monat: Juli 2006

Pay per Post: Geld für einzelne Weblog-Einträge?

Vor ein paar Tagen haben einige deutschsprachige Weblogs auf den Dienst payperpost.com hingewiesen. Bei Telepolis wird gleich die Seele des Bloggers verkauft und bei medienrauschen ist es „nur“ Beine für 5 Dollar breit machen. Auch Robert bleibt auch in diesem Bild, welches ursprünglich Dr. Web aufgeworfen hat, und bezeichnet das ganze als Blog-Prostition. Spät – aber ich hoffe nicht zu spät – kommt hier nun ein Vorschlag von mir, wie man Pay-per-Post ohne moralische Bedenken dennoch durchführen kann.

Einen Kommentar hinterlassen