Skip to content

Ablauf der Anmeldung zum Barcamp Stuttgart 2013

In wenigen Stunden geht es los: Um Punkt 12 Uhr startet die Anmeldung zum Barcamp Stuttgart 2013. Da es letztes Jahr Unklarheiten gab, habe ich hier den kompletten Anmeldevorgang für euch zusammengefasst und bebildert:

1. Um die Anmeldung zu starten, musst du die ANMELDEN-Seite aufrufen. Das geht jetzt auch schon, die Tickets gehen automatisch um 12 Uhr in den Verkauf.

2. Sobald du den Prozess beginnst, sind die Tickets für etwa 20 Minuten für dich reserviert. In dieser Zeit musst du den Bestellvorgang abschließen. Umgekehrt bedeutet das: Solltest du kein Ticket sofort ergattern können, schau gegen 12:20 Uhr nochmal vorbei – es könnten dann einige Tickets frei werden.

3. Auf der Startseite kannst du nun für jeden Tag einzeln angeben, ob du teilnimmst oder nicht. Beim Vorabendtreffen werden die 15 Euro vor Ort als Verzehrgutschein ausgegeben, den du wie Bargeld angerechnet bekommst. Diese Maßnahme mag komisch erscheinen, sichert aber den Mindestumsatz im Restaurant, so dass wir den Raum auch bekommen. Alle Preise sind exklusive der Ticketing- und Zahlungsgebühren.

bcs6-anmeldung-1.png

4. Als Nächstes gibst du deine Kontaktdaten ein. Wenn du ein Konto bei Amiando besitzt, so kannst du dieses zum Login verwenden und deine Daten werden übernommen.
Am Ende dieser Seite kannst du einen zusätzlichen Förderbeitrag eintragen, den du für die Finanzierung des Barcamp Stuttgart 2013 beiträgst. Ich würde mich freuen, wenn dir das möglich ist und du hiervon Gebrauch machst. Ein Betrag von 30 Euro würde dem letztjährigen Förderticket entsprechen.

bcs6-anmeldung-2.png

5. Weiter geht es mit deinen Teilnehmerdaten. Um mir den Ablauf zu erleichtern, führe bitte pro Person eine eigene Anmeldung aus. Danke!
rgänze hier zu deinem Namen bitte deinen Twitter-Account, deine Webseite und drei Stichworte zu dir selbst. Diese tauchen in der Teilnehmerliste auf und unterstützen so die Kontaktaufnahme mit anderen Teilnehmern.
Außerdem musst du hier bestätigen, dass die bewusst ist, dass auf dem Barcamp Texte, Bilder und Aufnahmen entstehen und online gestellt werden, auf denen du auch auftauchen kannst.
Wenn du eine Kinderbetreuung wünschst, so kannst du diese in diesem Schritt mit angeben (ist kostenlos).

bcs6-anmeldung-3.png

6. Im nächsten Schritt bietet Amiando (der Ticketdienstleister) dir an, dass du klimaneutral am Event teilnehmen kannst. Keine Ahnung, wie sich das berechnet, es scheint aber auch vom Betrag abzuhängen. Naja. Bitte beachte, dass die Vorauswahl hier mit zusätzlichen Kosten verbunden ist, die nicht dem Barcamp zukommen.

bcs6-anmeldung-4.png

7. Nun kannst du deine Zahlungsmethode wählen. Zur Auswahl stehen Lastschrift (in Deutschland), Kreditkarte und PayPal. Wähle aus diesen deine bevorzugte Zahlungsart und gib die zugehörigen Daten ein.

bcs6-anmeldung-5.png

8. Wichtiger letzter Schritt: Du siehst nun eine Zusammenfassung von allem und musst diese noch durch einen Klick auf „Tickets kaufen“ bestätigen. Erst dann ist das Ticket deins.

bcs6-anmeldung-6.png

Was wenn ich kein Ticket abbekomme?
Bitte etwas Geduld. Es kommt potenziell noch ein zweiter Schwung weiterer Tickets, sobald das Sponsoring auch dafür steht. Auch kannst du Tickets von Teilnehmern bekommen, die eines erworben haben, aber doch nicht selbst nutzen können.

Ist das Ticket stornierbar?
Nein, aber du kannst es weitergeben. Details dazu folgen auf der Webseite.

4 Comments

  1. Bin gerade im Urlaub, habe jetzt noch kurz Wlan, um 12 Uhr werde ich leider definitiv kein Internet haben, wohl erst heute Abend wieder, spätestens morgen Abend 🙁 Was tun? Ticket hiermit schriftlich reservieren ist wohl unfaire Extrawurst und geht nicht, oder?

  2. sws

    So richtig BarCamp ist das ja nicht wenn das Eintritt kostet, oder?

  3. Ich werde nicht müde, dass du betonen: Barcamps sind ein Format. Offen für alle heißt, dass jeder sich anmelden darf und es keine Hürde gibt. 20 Euro für zwei Tage inklusive Verpflegung brauchst du auch, wenn du zu Hause was isst und trinkst – oder? Und bei manchen Themen sind auch 200 Euro keine Hürde, wenn die Zielgruppe so ein Camp beispielsweise vom Arbeitgeber sowieso bezahlt bekommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.