Zum Inhalt springen

Aktion zum Tag der Bibliothek in Stuttgart

Lesen

Kommenden Freitag (24.10.2008) ist der Tag der Bibliothek. Und vielleicht sollten gerade wir uns in unserer digitalen Welt mal wieder vor Augen führen, wie wichtig Bibliotheken auch heute noch sind. Denn trotz all unserer digitalen Kommunikation, haben Bücher noch vieles, was wird digital nicht abbilden können. Etwas Entspannendes, Haptisches, schön Aufbereitetes (ihr erinnert euch noch an die Wörter Typografie und Layout?) und natürlich etwas Lehrendes ohne das sofort die nächste IM-Nachricht ablenkt.

Um auf die Bedeutung von Bibliotheken hinzuweisen, veranstalten die Studierenden des Master-Studiengangs Bibliotheks- und Informationsmanagement der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) eine Kette von Kettenlesen in Stuttgart. Dazu sollen sich 200 Leser einfinden, die alle ein T-Shirt „Kettenleser“ tragen und zischen dem Wilhelmspalais und der HdM (Wolframstraße) eine kette Lesender Menschen bilden. Die Aktion läuft von 11:00 bis 14:00 Uhr am 24.10.2008. Dazu sollen die Teilnehmer ihr Lieblingsbuch mitbringen. Corinna Sepke vom Projektteam hat mir gesagt, dass auch ebooks ok sind. 🙂

Anmeldungen bitte per E-Mail an Corinna. Ich selbst werde leider nicht mit dabei sein. Die Arbeit ruft. Sonst wäre ich mit einem Kochbuch vorbei gekommen.

Foto: sxc

5 Kommentare

  1. Was ich an Büchern auch faszinierend finde: Man kann Sie teilweise nach mehreren hundert Jahren noch anschauen (ok, lesen nur wenn man die Sprache kann), Platten, Disketten oder CDs sind schon nach ein paar Jahren unbrauchbar…

  2. Ja, das ist eine zusätzliche beeindruckene Eigenschaft von Büchern. Soweit ich aber weiß besitzen unsere heutigen Bücher dir nur noch bedingt, weil da viel Chemie im Papier steckt, die zu einer „Kurzklebigkeit“ führt. Also zumindest im Vergleich zu alten Büchern, nicht jedoch im Vergleich zu digitalen Datenträgern. 🙂

  3. Corinna

    Naja – normalerweise werden Bücher heutzutage auf säurefreies Papier gedruckt (zumindest in Deutschland) und sind dann nicht so anfällig.

    Und wer nimmt schon ein E-Book mit ins Bett? 😉

  4. Wie gut, dass die Expertin auch gleich mitliest. Danke für die Ergänzung Corinna. Und bei der Säure muss ich natürlich gleich an unsere Chemikerin denken. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.