« Bloggen Blogger nur über Blogging? | Main | Firefox Verbreitung in Europa »

Der "richtige" E-Mail-Client für Linux

Für alle Anwender von grafischen E-Mail-Programmen gibt es einen Test von E-Mail-Clients für Linux. Der Test kürt Thunderbird zum Sieger vor Evolution, KMail, Sylpheed-Claws und Opera. Ich werde weiterhin bei "meinem" konsolenbasierten E-Mail-Client mutt bleiben bzw. vielleicht eines Tages zu mutt-ng wechseln.

Geschrieben von Jan Theofel am 20.03.2005 um 14:48 Uhr (Permalink)
Abgelegt unter

TrackBacks für »Der "richtige" E-Mail-Client für Linux«

TrackBack URL: http://www.theofel.de/mt-cgi/mt-tb.cgi/1625

8 Kommentare zu »Der "richtige" E-Mail-Client für Linux«

Witzig wenn man alles beim Googlen wieder trifft. Wir haben uns mal beim Webmontag in Stuttgart kennengelernt. Von Christian von der Stuttgarter Linux User Group habe ich auch den Spruch: "All mail clients suck - mutt sucks less".

1 | lemming | 28.05.2008 um 14:30

Hallo, gibt es Erfahrungen, welche E-Mail Clients unter Linux große Mailbestände sicher verwalten und importieren können? Ich spreche von 11,3 GB. Thunderbird und TheBat sind beim Import beide unter Windows XP kläglich gescheitert. (Max. 2 GB pro Import-Datei. Gruß

2 | Thomas Hofmann | 28.06.2008 um 17:44

Eine spannende Frage wäre ja noch, in welchem Dateiformat die Mailbox vorliegt. Aber ich denke mal mit mutt hast du wenn überhaupt die besten Karten.

3 | Jan Theofel | 28.06.2008 um 23:57

Hallo, guter Tipp! Thunderbird ist wirklich sehr gut! Einfach zu handeln! Danke!

4 | Sascha | 20.07.2008 um 9:20

mutt ist genial!
ssh am mailserver und mutt auf.

==> keine verschlüsselungsprobleme.

als grafischen client hab ich evolution, weil mozilla imho suckt. (firefox und thunderbird)

5 | someone | 17.04.2010 um 12:24

Thunderbird ist OK, wenn das System-Encoding auf ISO-8859 eingestellt ist. Wenn du ein Linux-System mit System-Encoding UTF-8 hast, wird Thunderbird leicht verwirrt und stellt alle UTF-8-Mails mit ISO-8859-Encoding dar und umgekehrt.

Ich verwende aus diesem Grund claws, bin aber überhaupt nicht zu frieden damit … oder wie es Jan ausdrückt: “All MUAs suck …”

6 | dio | 16.05.2010 um 22:29

mutt sollte auf Servern ohne GUI nicht fehlen ... kann alles, und noch ein bisschen mehr!

für unterwegs und am Laptop benutze ich den webbasierten roundcube (weil ich mir den am Server selber so konfigurieren kann wie ich es mir erwarte). Zum "Drüberstreuen" (spam filtern, mails in Ordner sortieren und archivieren, verwalten von e-mail Adressen, verwalten mehrerer Absender-Adressen - das kann allerdings roundcube auch, usw) hatte ich bisher einen Mailclient verwendet, an dessen Namen ich mich nicht mehr erinnere, der aber etwa so aussah wie Thunderbird und den ich jetzt nach einer Laptop-Neuinstallation gerne wieder finden würde ... ich bin eben ein Schlamperer, der sich nix notiert und auch mit Backups immer "hintennach" ist *grins*

7 | Kuno | 23.05.2012 um 12:22

Ich bin inzwischen übrigens auf GoogleApps for Domain umgestiegen. Das bedeutet, ich nutze meine Mail auf theofel.de wie das normale Google Mail - nur eben mit eigenen Adressen. Nicht nur, dass ich ein verdammt geiles Webinterface habe - ich kann auch perfekt im meinem Handy und meinem Pad (beides Androiden) synchronisieren.

8 | Jan Theofel | 5.06.2012 um 18:54

Schreib bitte Deine Meinung:

Kommentare werden moderiert und erscheinen daher ggf. zeitverzögert. Bitte nur themenbezogene Kommentare abgeben die sich auf diesen Eintrag beziehen.

ACHTUNG: Es gilt meine Anti-SPAM-Policy! Werbende Kommentare und SEO-Linkspam werden nicht freigeschaltet. Statt dessen sende ich eine Beschwerde an den Profiteur der Werbung.
Bei persönlichen Meinungen bitte keine Links zu kommerziellen Projekten sonder zu eurer privaten Seite.