« Buchempfehlung: Werbung mit kleinem Budget | Main | Kommenden Dienstag: TeX-Stammtisch in Stuttgart »

eBay als Werbeplattform

Das Online-Casino "Golden Palace" versucht anscheinend durch das Gewinnen von skuriellen Auktionen bei eBay auf sich aufmerksam machen zu wollen. Darunter unter anderem den angebissenen Käsetoast, der angeblich den Antlitz der Jungfrau Maria erkennen lässt, oder aber einen autonomen Gehstock, der angeblich selbständig gegangen ist. Jede der Auktionen wurde für mehrere zehntausend Dollar abgeschlossen. Ob diese ungewöhnlichen Werbemaßnahmen Erfolg haben, wird der Gschäftsverlauf von Golen Palace in Zukunft zeigen. [Quelle: futurezone.ORF.at via Der Schockwellenreiter]

Ich selbst beobachte bei eBay eigentlich permanent eine andere Form der Werbung: In vielen Kategorien laufen regelmäßig Auktionen, die keinen direkten geschäftlichen Erfolg versprochen. Häufig sind es fünfmal oder noch häufiger direkt nacheinander Auktionen von fast dem selben Produkt, die keinen direkten geschäftlichen Erfolg erzielen können. Meine Vermutung, dass es sich um preiswerte "Anzeigenschaltungen" handelt, liegen vor allem in den folgenden Punkten begründet:

  1. Die mehrfache Auktion des selben Produkts direkt nacheinander, so dass diese in den Listen (Kategorie, Suche, etc.) garantiert nicht übersehen werden kann.
  2. Regelmäßig Wiederholung der Auktionen genau nach dem selben Muster, häufig sogar in einem 4-Stunden-Takt. Dies gilt durchgehend, also auch außerhalb bekannter "guter" Verkaufszeiten.
  3. Bei den Produkten, die ich überprüft habe, weiss ich, dass die Auktionen Preise quasi direkt zum Einkaufspreis durchgereicht werden. Die Margen liegen im Centbereich und können durch die meist kaum vorhandenen Verkäufe die anfallenden ebay-Gebühren nicht ansatzweise decken.
  4. Es handelt sich um niedrigpreisige und häufig "stilische" Produkte, die das Interesse der Kunden möglichst gut wecken können.

Unter dem Strich bleiben einige Euro Kosten für eine "Anzeige", die auf einer der meistbesuchten Webseiten der Welt geschaltet ist. Zwar verbietet eBay in den Auktionen direkte Links in die Webseite des Betreibers, aber aus eigener Erfahrung weiss ich, dass genügend Leute per "Nachricht an den Verkäufer" nach der Webseite, einem Online-Shop und anderen Produkten fragen, wenn ein gewerbsmäßiger Verkauf als solcher gekennzeichnet ist.

Geschrieben von Jan Theofel am 12.03.2005 um 17:50 Uhr (Permalink)
Abgelegt unter Internet

TrackBacks für »eBay als Werbeplattform«

TrackBack URL: http://www.theofel.de/mt-cgi/mt-tb.cgi/1603

0 Kommentare zu »eBay als Werbeplattform«

Schreib bitte Deine Meinung:

Kommentare werden moderiert und erscheinen daher ggf. zeitverzögert. Bitte nur themenbezogene Kommentare abgeben die sich auf diesen Eintrag beziehen.

ACHTUNG: Es gilt meine Anti-SPAM-Policy! Werbende Kommentare und SEO-Linkspam werden nicht freigeschaltet. Statt dessen sende ich eine Beschwerde an den Profiteur der Werbung.
Bei persönlichen Meinungen bitte keine Links zu kommerziellen Projekten sonder zu eurer privaten Seite.