« Standardisierte Feed-Icons | Main | eBook über Subversion »

LILO mit Rettungssystem unter SuSE neu initalisieren

Mal wieder ein kleiner Beitrag zu LILO. Der kommt zwar heute kaum noch zum Einsatz, aber wenn man mal an alte Linux-Server ran muss...

Ich durfte heute eine Systemplatte aus einem alten Server austauschen. Das war noch eine gute alte Western Digital Caviar 22500 mit einer sagenhaften Kapazität von 2559.8 MB (ja, MB nicht GB ;-). Gebaut übrigens im Jahre 1997. Also die neue Platte rein und mit Acronis True Image mal schnell die Festplatte geklont und dabei gleich noch die Partitionsgrößen angepasst. Da True Image auch Linux-Partitionen schon lange logisch unterstützt (die Rettungs-CDs sind Linux-CDs) ist das kein Problem und geht auch sehr rasch.

Danach streikt LILO leider nur, weil der seine Dateien nicht mehr an den Stellen auf der Festplatte findet, wo er sie vermutet. Also muss man LILO neu initialisieren. Das geht mittels den SuSE-Linux-CDs:

  1. Rettungssystem von der ersten CD starten (kann auch die von einer anderen SuSE-Linux-Version sein)
  2. Root-Partition (z.B. /dev/hda3) nach /mnt mounten
  3. chroot /mnt ausführen
  4. Boot-Partition (z.B. /dev/hda1) nach /boot mounten
  5. /sbin/lilo aufrufen
So schnell und einfach kann ein Festplattenaustausch sein. Perfekt.

Tags: Linux lilo acronis true-image suse

Geschrieben von Jan Theofel am 14.01.2006 um 13:40 Uhr (Permalink)
Abgelegt unter

TrackBacks für »LILO mit Rettungssystem unter SuSE neu initalisieren«

TrackBack URL: http://www.theofel.de/mt-cgi/mt-tb.cgi/2749

1 Kommentare zu »LILO mit Rettungssystem unter SuSE neu initalisieren«

Aber nachdem "chroot /mnt" kann ich kann ich kein /dev/sda1 mehr mounten da es in keine Einträge gibt ?!?

1 | Thomas | 9.03.2007 um 12:41

Schreib bitte Deine Meinung:

Kommentare werden moderiert und erscheinen daher ggf. zeitverzögert. Bitte nur themenbezogene Kommentare abgeben die sich auf diesen Eintrag beziehen.

ACHTUNG: Es gilt meine Anti-SPAM-Policy! Werbende Kommentare und SEO-Linkspam werden nicht freigeschaltet. Statt dessen sende ich eine Beschwerde an den Profiteur der Werbung.
Bei persönlichen Meinungen bitte keine Links zu kommerziellen Projekten sonder zu eurer privaten Seite.