« Kostenlos Telefonieren | Main | Heute in einer Woche: Webmontag in Stuttgart »

CPU-Auslastung für Männer

Hot Babe - Die etwas andere CPU-Anzeige

Das kennen wir ja: Je mehr wir unsere liebe CPU beanspruchen, desto heißer wird sie. Nun, wie stellt man Hitze für einen Mann am besten grafisch dar? Klare Sache: Durch eine Abbildung einer Frau - je weniger sie an hat, desto heißer ist es. Genau dieser Logik folgend zeigt das Programm Hot Babe die CPU-Auslastung durch die nebenstehende Schönheit an. Je mehr Auslastung, desto weniger (von züchtig bedeckt bis ganz nackt) hat sie an.

Technisch kann man da noch ein bisschen was verbessern, beispielsweise möchte man die nackten Tatsachen Dame ja vielleicht an einer anderen Stelle auf dem Desktop erblicken. Allerdings ist es bereits in der aktuellen Version möglich das Mädel durch andere Bilder zu ersetzen. Einfach ein paar Grafiken in ein Verzeichnis kopieren und eine Konfigurationsdatei dazu packen - und gut ist. So wäre dann auch eine jugendfreie Version mit einem Pinguin auf einer schmelzenden Eisscholle denkbar. Aber wer will die schon? ;-)

via: E-Mail

Tags: cpu hot-babe

Geschrieben von Jan Theofel am 15.10.2006 um 23:49 Uhr (Permalink)
Abgelegt unter

TrackBacks für »CPU-Auslastung für Männer«

TrackBack URL: http://www.theofel.de/mt-cgi/mt-tb.cgi/4000

5 Kommentare zu »CPU-Auslastung für Männer«

Warum nur, sind Männer so primitiv? Was ist denn dran, an dieser imaginären digitalen "Schönheit"? Ihr seit echt mal einfach nur primitiv und platt, wenn ihr euch so einen Schrott auf eure Rechner packt. Vielleicht lässt sich das auch durch einen Schwanzvergleich mit dem Hacker von nebenan verbinden? Den Pinguin-Vorschlag hingegen find ich eine lohnenswerte Idee, vielleicht stellt den mal wer ins Netz.

1 | Tina Großmaul | 16.10.2006 um 13:34

Wenn du mir Bilder für den Pinguin erstellst baue ich dir eine passende Version zusammen und stelle diese online.

2 | Jan Theofel | 22.10.2006 um 13:09

Meine Fresse, wie schlecht ...

3 | fukami | 23.10.2006 um 15:11

gnarf. full ack an fukami.

4 | yetzt | 31.10.2006 um 3:39

Das ist doch wirklich mal ein nützliches Tool. Weiß gar nicht was das mit Primitivität zu tun hat. Ich glaube beim Entwickler waren während der Arbeit an diesem Programm auch Regionen im Neocortex aktiv und nicht nur sein Stammhirn.

5 | miro | 5.11.2006 um 16:17

Schreib bitte Deine Meinung:

Kommentare werden moderiert und erscheinen daher ggf. zeitverzögert. Bitte nur themenbezogene Kommentare abgeben die sich auf diesen Eintrag beziehen.

ACHTUNG: Es gilt meine Anti-SPAM-Policy! Werbende Kommentare und SEO-Linkspam werden nicht freigeschaltet. Statt dessen sende ich eine Beschwerde an den Profiteur der Werbung.
Bei persönlichen Meinungen bitte keine Links zu kommerziellen Projekten sonder zu eurer privaten Seite.