Startseite

27.09.10

Video: Eindrücke von meinen Ferien im Kanton Freiburg

Logo Fribourg Region

[Trigami-Review] Nachdem ich euch noch unmittelbar während meinem Aufenthalt dort meine beiden Urlaubstage am Schwarzsee (Tag 1 und Tag 2) beschrieben habe, habe ich soeben noch das Video dazu online gestellt.

Darin sind auch noch Eindrücke vom Murtensee, wo ich vier Wochen später war, mit verarbeitet. Obwohl das nur etwa 25 Kilometer entfernt ist, ist es eine ganz andere Landschaft, die ganz andere Freizeitmöglichkeiten bietet. Und für Geeks wie mich besonders geil: Kostenloses WLAN auf den Schiffen auf dem Murtensee...

Jetzt zur Ferienregion

Tags: schweiz schwarzsee fribourg murtensee

Geschrieben von Jan Theofel am 27.09.2010 um 7:48 Uhr | Permalink
Abgelegt unter Privat | 0 Kommentare

02.08.10

Schwarzsee - Tag 2 (Fribourg Region/Schweiz)

Zeit für die Zusammenfassung von meinem zweiten Tag Urlaub am Schwarzsee. Wie schon gestern war es ein wunderbarer und entspannender Tag - auch wenn ich die Wanderung von gestern etwas in meinen Oberschenkeln spüren durfte.

Für alle, die sich nicht so auskennen, sollte ich dazu erwähnen, dass der erste August in der Schweiz der Nationalfeiertag zur Gründung der Schweiz 1291 ist. Der Tagesauftakt und der Tagesausklang stehen ganz in diesem Zeichen.

Brunch auf dem Bauernhof

Jährlich zum 1. August laden zahlreiche schweizer Bauernhöfe zum Brunch. Wir waren auf dem Bauernhof der Familie Ulrich-Wenger in Alterswil. Hier waren zahlreiche Zelte aufgebaut um die Gäste neben dem ehemaligen Kuhstall in ausreichender Zahl bewirten zu können. Das Brunch war reichlich, lecker und mit vielen eigenen oder regionalen Produkten ausgestattet. Ein wunderbarer Start in den Tag. Andere teilnehmende Bauernhöfe findet man auf der Webseite zum Brunch.

Neben dem Brunch gibt es auf dem Bauernhof auch die Möglichkeit für Übernachtungen im Stroh oder "normaler" Urlaub auf dem Bauernhof. Auch andere Gäste sind willkommen und werden in der Imbiss-Ecke bestens versorgt.

Brunch auf dem Bauernhof
Brunch auf dem Bauernhof - Blick auf die Zelte

Brunch auf dem Bauernhof
Brunch auf dem Bauernhof - Blick auf einen Teil des Buffets

03-schlafplaetze-im-stroh.jpg
Schlafplätze im Stroh im ehemaligen Kuhstall

Im Kuhstall
Hier wird der Stall noch für die Kühe genutzt

Tagesprogramm

Nach unserer Rückkehr stand als nächstes eine Partie Kuhglockengolf auf dem Programm. Dies ist bislang weltweit einzigartig in der Hostellerie am Schwarzsee. Dazu wurden Kuhglocken an Schlägern befestigt. Mit diesen werden Bälle über einen minigolfartigen Parcours geschlagen. Und ich habe sogar - wenn auch knapp - das etwa einstündige Spiel gewonnen. Hah! Soll nochmal einer sagen, ich sei unsportlich! ;-)

Das Kuhglockengolf ist für Hotelgäste kostenlos. Aber auch Externe können das lustige Spiel gegen einen geringen Betrag auf der ehemaligen Hotelterasse spielen. Der Hotelmanager Peter Roodbeen steht dabei als erfahrener Gegenspieler zur Verfügung.

Anschließend sind wir auf die Rodelbahn gegangen. Davon habe ich leider keine Fotos gemacht. Aber Jörg, der ebenfalls hierher eingeladen wurde, hat die komplette Abfahrt gefilmt. Den Link reiche ich euch nach.

Anschließend hatten wir etwas Freizeit, die Jörg für eine Abkühlung im Schwarzsee und ich für eine Massage im Hotel genutzt haben.

Kuhglockengolf
Schläger und Bälle für das Kuhglockengolf

Kuhglockengolf
Peter Roodbeen beim Kuhglockengolf

Schwimmen im Schwarzsee
Jörg beim Schwimmen im See

Abendprogramm

Abends stand dann erst mal ein Feiertagsmenü zusammen mit Adolf Kaeser, dem Tourismusdirektor am Schwarzsee, an. Insgesamt fünf Gänge durften wir uns wiederum in der Hostellerie am Schwarzsee schmecken lassen. Für mich gab es wie üblich eine vegetarische Variante. Die war allerdings etwas Einfallslos. Da wirklich nur das Fleisch weggelasen wurde. Da werde ich nochmal ein Wörtchen mit dem Hotelmanager reden müssen...

Anschließend ging es zu den Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag. Dabei werden traditionell große Holzhaufen angezündet. Das sieht - vor allem wenn diese in den Bergen verteilt sind - sehr beeindruckend aus. Zusätzlich gab es ein herkömmliches Feuerwerk. Schon praktisch, wenn man die Person, die den Feuerbefehl gibt, direkt neben einem steht. :-)

Anschließend haben wir den Abend im Festzelt ausklingen lassen und das Loch in der Bierbank kreativ genutzt...

Feuer.jpg
Der Holzhaufen brennt

09-bierbank.jpg
Bierbank zum Blödeln

Fazit zum zweiten Tag

Rund um den Schwwarzsee kann man also nicht nur wandern und lecker essen sondern hat auch zahlreiche andere kreative Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Hier macht Urlaub wirklich Spaß!

Tags: schwarzsee

Geschrieben von Jan Theofel am 2.08.2010 um 0:49 Uhr | Permalink
Abgelegt unter Privat | 0 Kommentare

31.07.10

Schwarzsee - Tag 1 (Fribourg Region/Schweiz)

Dieses Wochenende bin ich auf Einladung des Tourismusverbands der Fribourg Region am Schwarzsee in der Schweiz. Jetzt am ersten Abend sitze ich auf der Terrasse der Hotels, nippe an meinem Rivella und lausche den Klängen der Kuhglocken. Die beste Zeit also, den Tag nochmals Revue passieren zu lassen.

Angekommen war ich schon gestern. Aus dem geplanten 4-Stunden-Trip über Karlsruhe und Basel wurde eine schlappe achtstündige Fahrt, weil auf der A5 ein schwerer Unfall (LKW lag quer) war. Ich bin dann über den Rhein nach Frankreich ausgewichen und erst bei Basel auf meine geplante Route zurückgekehrt. So kam ich dann abends bei Dunkelheit hier an, so dass mein erster richtiger Tag heute war.

Vormittag

Da unser eigentliches Programm erst mittags begann, habe ich den Vormittag für ein näheren Blick auf den Schwarzsee genutzt, den Ort etwas erkundet und einige Besorgungen gemacht.

Hostellerie am Schwarzsee
Blick über den See auf mein Hotel Hostellerie am Schwarzsee

Berge am Schwarzsee
Der Schwarzsee ist von einigen Bergen umschlossen

Fische im Schwarzsee
Die Wasserqualität scheint gut zu sein. Sagen die vielen Fische als Indikator.

Wanderung

Nach einem ersten Kennenlernen und einem leichten Mittagessen, stand als erster Tagesordnungspunkt eine Wanderung an. Dazu sollte ich anmerken, dass dies meine erste "richtige" Wanderung war und ich die Wanderschuhe erst zwei Tage zuvor gekauft hatte.

Trotz der acht Kilometer und etlichen Höhenmetern (rauf mit dem Lift, oben rum/rauf/runter und zurück zum See) verspüre ich nur ein leichtes Unwohlsein in meinen Beinen. Von Blasen keine Spur. Danke für eure besorgten Nachfragen.

Die Wanderung hat sehr viel Spaß gemacht, so dass die Investition in die Wanderschuhe wohl nicht die schlechteste war. Nicht, dass ich das jetzt jedes Wochenende machen werde, aber im Urlaub hin und wieder sicherlich.

Ich könnte nun schreiben, dass die große Kamera für die Wanderung zu schwer gewesen wäre. (Was stimmen würde.) Ich könnte auch schreiben, dass sie einfach nicht mehr in den Rucksack gepasst hätte. (Was ebenfalls stimmen würde.) Aber ich habe sie schlicht und ergreifend nur vergessen. Daher sind die folgenden Bilder nur mit der Handykamera aufgenommen.

Nachbarberg
Nach der Auffahrt mit dem Lift der Blick auf den Nachbarberg

Blick auf den Schwarzsee
Blick von den Bergen auf den Schwarzsee

Blick auf den Schwarzsee.jpg
Nochmal den Blick von anderer Stelkle auf den Schwarzsee

Blumen
Blumen auf dem Berg

Belohnung für das Wandern
Meringue als Belohnung für die Wanderung

Abendessen

Das Abendessen haben wir in einer Alpkäserei Alp Gantrischi eingenommen. Dort gab es echtes Schweizer Fondue. Im Gegensatz zu meinem Rezept wird es hier aber mit Greyerzer und Vacherin zubereitet. Aber nicht nur das Fondue war lecker, sondern auch der Ausblick dazu, da wir draußen gegessen haben.

Vorneweg gab es noch eine Platte mit verschiedenen Käsesorten, die dort alle selbst hergestellt werden. Mein Tipp: Nehmt euch von dem leckeren Käse ganze Leiber vakuumiert mit. Die halten auch ohne spezielle Kühlung den Trip in die Heimat aus.

Aplkäserei Gantrischi
Blick auf die Alpkäserei Gantrischi

Ausblick beim Abendessen
Ausblick während dess Abendessen

11-kaesefondue.jpg
Unser Schweizer Käsefondue

Fazit zum ersten Tag am Schwarzsee

Für mich persönlich: Die Erkenntnis gewonnen, dass ich mehr Urlaubstage für derartige Freizeitgestaltung statt Veranstaltungen verwenden sollte. Und Wandern macht Spaß - sollte ich wieder tun.
Generell: Eine traumhafte Landschaft und leckeres Essen. So sollte jeder (Urlaubs-)Tag sein!

Tags: schwarzsee

Geschrieben von Jan Theofel am 31.07.2010 um 23:25 Uhr | Permalink
Abgelegt unter Privat | 3 Kommentare