Skip to content

Der Metro-Konzern und das Urheberrecht

Waage

Wenn ungefragte Content-Übernahme Volkssport geworden ist, können sich auch die Top-Konzerne daran beteiligen. Und tatsächlich: Einer der größten Konzerne Deutschlands, der Metro-Konzern, übernimmt ohne Einwilligung meine Artikel aus Jans Küchenleben für ein Webprojekt.

Update 28.10.2007: Die Sache ist aus der Welt.

Hintergrund

In der letzten Zeit musste ich mich immer mal wieder über nicht autorisierte Kopien meiner Rezepte aus Jans Küchenleben herumärgern. Daher achte ich verstärkt auf eingehende Links zu mir und Suche in Google nach meinen eigenen Texten. Meistens sind es Menschen, die im Internet eine beinahe üblich Copy’n’Paste-Mentalität an den Tag legen und sich frei bei mir bedienen. Nach meiner Haltung Abmahnung – nein danke! ist das in der Regel mit ein paar E-Mails geklärt und meine Inhalte verschwinden von fremden Seiten.

Nun bin ich auf einen weiteren Fall aufmerksam geworden, der mich sehr nachdenklich stimmt: Auf dem Portal www.gut-fuer-dich.de werden seit dem 12.6.2007 sämtliche Inhalte meines RSS-Feeds ohne Genehmigung übernommen (siehe Google Cache). Soweit fast noch nichts Besonderes. Das wird es erst, wenn man sich anschaut wer hinter dem Portal steckt. Es handelt sich dabei um eine Initiative der Metro AG. Diese sind 2006 immerhin auf Platz 9 der umsatzstärksten Unternehmen Deutschlands und auf Platz 62 weltweit. Kein ganz kleiner Laden also. Das sollte man doch annehmen, dass dort solche Fehler nicht auftreten. Fragt sich also, wie ich damit umgehen soll.

Die Vorgeschichte

Dabei muss man hinzufügen, dass man sich im Hause Metro sehr wohl über die Problematik bewusst ist. So erhielt ich am 5. Juni 2007 eine E-Mail der Firma Pleon. Darin wurde mir die Initiative „Gut für dich“ vorgestellt und man fragte an, ob man meinen RSS-Feed aggregieren dürfe. Man plane die „Nutzung meines RSS-Feeds“ und die „Nutzer würden mein Portal als relevante Quelle“ wahrnehmen.

Weil ich die beschriebene Aggregation in einer Flash-Anwendung nicht nachvollziehen konnte, wechselte ich mit der Firma Pleon zunächst ein paar E-Mails auch am Folgetag. Dennoch durchdrang ich die Flash-Anwendung nicht und war mit wichtigeren Dingen beschäftigt. Daher blieb ich der Firma Pleon eine Antwort schuldig. Eine Genehmigung zur Nutzung des RSS-Feeds erteilte ich damit nicht. Nicht unbedingt die feine englische Art aber so etwas soll vorkommen.

Dennoch wurde mein RSS-Feed ab dem Beitrag Rezept: Garnelen-Terrine mit Fenchel-Pittas vom 11.6.2007 (dort aggregiert am 12.6.2007) zumindest in Textform vollständig auf das Portal übernommen.

Das man sich darüber bewusst war, dass ich keine Freigabe erteilt hatte, zeigt eine weitere E-Mail vom 20.6.2007. Darin werde ich von der selben Ansprechpartnerin nochmals nach meiner Entscheidung befragt. Diese E-Mail blieb wiederum von mir unbeantwortet und ich vergaß die Angelegenheit.

Aktuelle Situation

Bis zu diesem Post habe ich Pleon noch nicht kontaktiert, werde dies aber gleich mit einer E-Mail erledigen. Die Aggregation meiner Inhalte läuft weiter. So wurden auch lange Artikel wie etwa mein Umweltschutz in der Küche auch vollständig übernommen.

Damit wurde mehrere Monate ohne Bezahlung und ohne Einwilligung umfangreiche Inhalte von meiner Webseite übernommen.

Einen Nutzen habe ich hieraus freilich nicht. Gerade mal 21 Besucher kamen seit dem 12.6.2007 auf diesem Weg auf mein Weblog. Statt dessen muss ich mich bei Google mit Duplicate Content und der widerrechtlichen Verwendung meiner Texte rumärgern.

Weitere Vorgehensweise

Auch wenn ich natürlich die Möglichkeit hätte, hier rechtliche Mittel einzulegen, möchte ich meiner Haltung treu bleiben und versuchen mich mit Metro bzw. Pleon gütlich zu einigen. Bei einer solch umfangreichen und dauerhaften Nutzung meiner Inhalte werde ich es dabei aber nicht bei einer Entschuldigung und Korrektur belassen sondern erwarte in jedem Fall eine angemessene Entschädigung.

Ob ich mit diesem Beispiel zeigen kann, dass es auch ohne Anwalt geht, wird sich zeigen. Ich werde euch hier im Weblog über Neuigkeiten auf dem Laufenden halten.

Illustration: stock.xchng

9 Comments

  1. Tim

    Ja, ist schon ärgerlich, wie sehr geklaut wird. Bei deutschsprachigen Inhalten hast Du wenigstens noch einen Ansprechpartner. Die AMIs haben es da viel schwerer: Wenn Dein (englischsprachiger) Inhalt auf europäischen oder sonstigen Seiten auftaucht, ist man doch machtlos…

  2. Etwas befremdend ist für mich, dass grosse Firmen solche Fehler begehen. Die haben doch in aller Regel eine eigene Rechtsabteilung und sollten wissen, worauf sie sich da einlassen.

  3. @Roman: gerade WEIL die Konzerne eine eigene Rechtsabteilung haben können diese viel besser Nutzen und Schaden gegeneinander abwägen und „riskieren“ solche Unterfangen. Denn wenn man als „kleiner Mann“ gegen einen großen Konzern vorgeht, braucht man ja in der Regel geduld. Viele brechen dann ab und halten nicht aus. Und genau damit wird spekuliert. Meiner Meinung nach ein Rechenbeispiel, welches sich die Herren Metro schon überlegt haben. Und wenn es ernst wird, gibt es wieder was zu tun für die Rechtsabteilung.

    Auf der anderen Seite kann es auch sein, dass bei so einem großen Konzern der eine nicht weiss was der andere macht und daher das mit einer guten Portion Dummheit verknüpft ist. Denn die Größe eines Konzern hat nichts mit deren Wissen über bestimmte Dinge (vor allem wenn es um web-2.0-ige Dinge geht!) zu tun. Man sollte meine, dass solche Konzerne an der Inovations-Front mitwirken, doch oft habe ich das Gegenteil erlebt. Denn die Räder gehen langsamer, als das Web sich bewegt.

    Ich bin gespannt, wie dieser Fall ausgeht und ob es ohne einen Rechtsanwalt klappt.

  4. Bernd Fischer

    Wahrscheinlich kommt man dort bald auf die Idee, Dir eine Abmahnung zu schreiben – immerhin hast Du auf Deiner Seite ja deren Texte stehen.

  5. frech, mehr fällt mir da nicht ein.

    Wenn man dann noch in den Nutznungsbedingungen sowas ließt
    Zitat:
    Der Inhalt dieser Web-Site ist urheberrechtlich geschützt. …… Einer Nutzung zu gewerblichen Zwecken wird jedoch nicht zugestimmt.
    /zitat

    wird einem schlecht.

    Das würde ich mir gut entlohnen lassen. Da muß mindestens ein Satz Tojiro-Messer bei rumkommen 😉

  6. Hmm… lieferst Du denn bewußt Deine vollständigen Artikel / Rezepte vollständig per RSS aus? Du könntest die doch nur anteasern?

    Wobei das zugegebenermaßen eine Einstellungssache ist.

  7. Hallo, wie ich sehe, bietest Du den RSS-Feed komplett an, also der ganze Text. Das würde ich kürzen auf ein paar Zeilen Text. Kann man im WordPress einstellen.

  8. Ich finde es gut, dass du keinen Anwalt eingeschaltet hast, der gleich eine fette Abmahnung raushaut. 🙂
    Hier sieht man: Man kann auch ohne einen Anwalt Probleme lösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.