Zum Inhalt springen

NetVoting: Mit Mehrwert abstimmen

Tortengrafik

Hinweis: Dies ist eine von Trigami vermittelte Auftragsarbeit, für welche ich ein Honorar erhalte. Konkret heißt das: Ich werde dafür honoriert, dass ich über ein Produkt oder eine Dienstleistung schreibe (und nicht dafür, dass ich positiv darüber schreibe).

Vor ein paar Wochen habe ich euch auf einen geschlossenen Beta-Test aufmerksam gemacht. Trotz durchaus kritischer Stimmen (z.B. hier) habe ich mich zum Test des Dienstes angemeldet. Zumindest vertraue ich Remo und Co mal, dass die Kunden auf gewisse Seriosität geprüft werden und es hier nicht nur um Mail-Adressen-Sammeln ging.

Und tatsächlich habe ich eine Weile später den Zugangscode zur Closed Beta von Netvoting erhalten. Der ursprünglich avisierte Starttermin war schon überschritten – aber das ist ja nichts ungewöhnliches. 🙂

Bereits beim ersten Login habe ich mich erst mal durch die zahlreichen Votings geklickt – statt einen objektiven Blick auf die Plattform zu werfen. Es macht eben eine Menge Spaß sich durch die zahlreichen (mehr oder weniger sinnvollen) Umfragen zu klicken und seinen Senf dazu abzugeben. Dies kann nicht nur durch Abgabe einer Stimme sondern auch über Kommentare geschehen. Also schon mal web-2.0-ig.

Nebenstehend ein Beispiel für eine laufende Umfrage. Meine Antwort in diesem Fall dürfte klar sein. 🙂 Die Nutzung der Umfragen auf eigenen Seiten ist ziemlich einfach realisiert: Neben jeder Umfrage steht die URL und zwei verschiedene Code-Schnipsel zum Einbinden. Wer sich die Umfrage nur Bookmarken will kann dazu auf einen der zahlreichen Social-Bookmark-Links klicken. Neue Umfragen gibt es zeitgemäß per RSS-Feed.

Insgesamt macht die Seite als einen ziemlich runden Eindruck. Ob man einen solchen Dienst für sich nutzen möchte muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Immerhin gewinnt der Betreiber ein recht umfangreiches Profil, wenn man als eingeloggter Benutzer dort abstimmt.

Nachtrag: Wie ich gerade sehe ist hier die Darstellung des Votings bei mir zumindest nicht sauber. In der Artikelvorschau war sie es noch. Noch ein wenig beta eben… 😉

Illustration: stock.xchng

Ein Kommentar

  1. Ich habe mal vor einiger Zeit einen Dienst gesucht, welcher ähnliches anbietet. Mein Problem dabei: ich hatte mehrere Fragen, die zusammen ein Profil ergeben sollte. Aus Zeitgründen hätte ich das nicht selbst programmieren können, aber damals ist das sowieso hinfällig geworden.

    Als ich mich über deinen Beitrag mal als Betatester angemeldet hatte, hatte ich mich zuerst gefreut, dass es nun einen schönen Dienst gibt, der vielleicht auch mehrere Fragen erlaubt. Dem war aber leider nicht so.

    Dagegen habe ich gestern PollDaddy neu entdeckt. Früher konnte man dort ebenfalls einfache Abfragen erstellen, heute, so scheint es, ganze „surveys“. Das muss ich mir mal anschauen :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.