Skip to content

Peinliche Link-Bettel-Mails

Fast täglich bekomme ich fragwürde Anfragen in meine Mailbox: Ungefragte Pressetexte damit ich möglichst kostenlos Produkte bewerbe, Anfragen von SEOs die Links suchen oder Einladungen zu höchst zweifelhaften Bloggerevents. Da liegt es doch nahe, aus diesen teilweise peinlichen Links ein paar neue Blogposts zu machen.

So wie in diesem Fall einer Link-Bettel-Mail, auf die ich auch geantwortet habe. (Inzwischen nochmal um dem Absender ein wenig Social-Media-Beratung angedeihen zu lassen. Ich fürchte aber, er wird darauf nicht reagieren…)

Hier die erste Mail:

Subject: Anfrage Kooperationspartner
From: „Christian ***“ <***@***.de>
To: <jan@theofel.de>

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Auftrag unseres Kunden *** bin ich auf der Suche nach neuen Kooperationspartnern. Dabei bin ich heute auf Ihre Website https://www.theofel.de/ gestoßen, die ich als geeignet für eine mögliche neue Kooperation erachte. Dies auch vor dem Hintergrund, da Sie bereits auf eine Konkurrenzseite unseres Kunden verlinken (Schoenherr.de).

Sind Sie an einer Link-Kooperation interessiert?

Über uns: *** Communications ist eine *** Online Marketing Agentur. Wir unterstützen unsere Kunden bei der optimalen Aufstellung ihres Internetauftritts. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.***.de/online_marketing/.

Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Fehler 1: Die peinliche Anrede
Das hier ist mein Blog. Man darf mich mit „Hallo Jan“ anmailen und mich dutzen. Man darf mich auch mit „Hallo Herr Theofel“ anreden und mich siezen. Aber „Damen und Herren“ kann ich beim besten Willen nicht als Empfänger dieser Mail ausmachen.

Fehler 2: Die unpräzise URL
Meine Webseite umfasst neben zwei Blogs mit etwa 4000 Posts noch ein paar andere Seiten. Jetzt soll ich raussuchen, wo ich Schönherr verlinkt habe? Ihr wollt was von mir und ich soll auch noch Suchen um herauszufinden was das ist?

Fehler 3: Kooperation verkaufen, SEO machen
Dann kommt man zur Sache. Man wünscht sich eine „Link-Kooperation“. Ein echter SEO nennt das wenigstens ganz offen einen „Link-Tausch“. Wenn man es als Kooperation verkauft wirkt es aber gleich viel freundlicher. Vor allem im Betreff er Mail. Dumm nur, wenn der Empfänger den Unterschied zwischen eine Kooperation und einem plumpen Linktausch kennt.

Egal, ich antworte mal brav. Bin ja schließlich gespannt, was ich als Antwort erhalte. Und da ich ja „keine Ahnung habe“ weiß ich ja auch nicht, was ein Linktausch ist… 🙂 Außerdem nahm ich erst an, dass es sich um einen SPAM-Kommentar handeln könnte, den ich übersehen hatte.

Können Sie mir bitte mitteilen, wo der Link zu schoenherr.de sich befinden soll?
Ich kann mich nämlich nicht daran erinnern, einen solchen Link gesetzt oder in
einem der Kommentare gesehen zu haben.

> Sind Sie an einer Link-Kooperation interessiert?

Das kommt darauf an, was Sie sich darunter genau vorstellen.

Als mal nach der Antwort schauen:

Hallo Herr Theofel,

die Verlinkung ist auch schon älter wie ich gerade gesehen habe, aus 2005.

https://www.theofel.de/archives/suchmaschinen-und-seo/
bzw.
https://www.theofel.de/archives/2005/07/

Auch wenn der Link schon etwas älter ist würde mich eine Verlinkung auf unsere Kundenseite freuen.

Im Gegenzug könnte ich eine Linkplatzierung auf einem unserer Blogs anbieten.

http://www.***.de/
http://www.***.de/
http://www.***.de/

Wäre das für Sie interessant? Alternativ könnte ich Ihnen eine kostenlose Analyse durch unsere firmeneigenen Tools anbieten, wie z.B. eine Backlinkanalyse oder einen Rankingreport Ihrer Website.

Immerhin: Jetzt bekommt man das mit der Anrede schon besser hin. Aber die Links zielen immer noch ziemlich unscharf auf mein Blog. Das beides nur Archiv-Varianten dieses Blogartikels über SEO sind scheint man dort nicht verstanden zu haben.

Ich freue mich übrigens auch über viele Dinge. Das schöne Wetter heute. Den guten Lachs von gestern abend. Und das „mein“ Olivenöl gerade nur den halben Preis kostet. Ich freue mich sogar, dass man sich dort über Link zum Kunden freut. Nur von mir gibt es sicher keinen. Denn wieso sollte ich so jemanden verlinken? Das ist hier ein Technik- und kein Schreibwaren-Blog. Der Wettbewerber Schönherr hat mir dazu einen guten Grund geliefert: Ein Beispiel für guten Content und wie es sich auf gutes SEO auswirkt. Statt einer komischen Mail seiner Agentur.

Und dann wird man großzügig: Ich bekomme einen Backlink von einem der hauseigenen Link-Tausch-Plattformen Blogs. Die passen thematisch zwar nicht (ok, einer davon vielleicht), ist aber ja auch egal. Da sie selbst kaum verlinkt sind, wäre der Deal sowieso mehr als unausgeglichen. Laut Yahoo-Sietexplorer sind die Seiten 186, 186 und 172 mal verlinkt während meine Domain stolze 74.000 Verlinkungen hat. (SEOs dürften den „kleinen“ Unterschied erkennen.)

Und zum Schluss bietet man jemandem, auf den man über einen kleinen SEO-Artikel aufmerksam geworden ist, noch eine Backlinkanalyse der eigenen Seite an. Als ob ich das nicht selbst könnte. (Vermutlich wäre es dann sogar nur eine PDF-Datei der obigen Siteexplorer-Werte gewesen…) Sehr großzügig. Wirklich.

Immerhin hat mir die Mail was gebraucht: Ich dürfte über die peinliche Mail schmunzeln, noch mehr über die folgende peinliche Antwort und habe es wenigstens zu einem Blogpost verarbeiten können. Und der Wettbewerber darf sich als Bonbon noch über ein paar neue eingehende Links freuen…

5 Comments

  1. Ein schöner Beitrag… das Problem bei solchen mails ist doch, dass die Absender auf Masse setzen. Die ballern 1000 mails raus und gewinnen daraus 10 Links… Würde man sich cleverer anstellen, könnte man vielleicht schon aus 100 mails 10 Links generieren. Klar, das dauert länger, dafür ist die Qualität der Links bestimmt besser und der SEO distanziert sich von diesen Spam-Machenschaften.
    @ Jan: Schick denen doch mal den Link zu diesem Beitrag hier … hehe… vielleicht lernen sie was 🙂

  2. Interessant.

    War da auch ein leckeres Blogger-Event dabei, bei den Einladungen?

  3. Ja am Anfang fand ich die Mails auch noch lustig aber langsam finde ich die nur noch nervig und habe aufgegeben auf sowas zu antworten, wobei dann tatsächlich auch schon „Erinnerungsmails“ kamen!

    Gerade für blogoscoop und das Stadtwiki bekomme ich jede Menge solcher „Kooperationsvorschläge“ (wobei es einige auch immer noch Linktausch nennen). Besonders bei blogoscoop ist das ganze aber auch noch richtig sinnfrei, kann doch jeder selbst Blogs eintragen, solange sie echte Blogs sind und nicht gegen die Spielregeln verstoßen 😉

  4. Das kommt auch fast jeden Tag bei mir rein. Irgendwelche Leute wollen ihr Ranking in den Suchmaschinen verbessern und sind so unpersönlich und unpräzise, dass ich es teilweise nur noch lösche. Außer es fällt wirklich auf. Obwohl Du natürlich dein Blog über die suchfunktion bestimmt bequem nach dem Suchbegriff hättest durchforsten können… 🙂

  5. Steffen Weik

    Naja, also soo peinlich finde ich die Mail nun auch nicht. Wie man sehen denken kann, wurde die Erstmail vollautomatisiert versendet.
    Sofern eine Antwort kommt, wird diese von Studenten oder Praktis beantwortet. Wie sagt man so schön – jeden Tag steht ein neuer Dummer auf. Wenn mit jeder 10ten Mail ein Linktausch zu stande kommt, lohnt sich das für die Agentur und sie schreien Hurra 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.